HTML 5 Videoformate für verschiedene Browser

Zwar konnten sich die Browserhersteller in der Art der Einbindung von Videos einigen, nicht jedoch beim Format. Es haben sich zwei Videoformate herauskristallisiert, die für die Verwendung in Frage kommen: Ogg Theora und H.264.

H.264 ist Apples Haus-und Hofcodec, der auch von Quicktime verwendet wird. Er bietet zur Zeit die sauberste Komprimierung, unterliegt aber strengen Lizenzauflagen. Diese sind mit hohen Kosten verbunden, die die beiden Open- Source-Browser Firefox und Opera nicht bereit sind zu zahlen.

Diese bevorzugen den Konkurrenten Ogg Theora. Da stellt sich Apple allerdings quer, da dieser Codec schlicht und einfach deren Ansprüchen nicht genügt. Er bietet im Vergleich zu H.264 eine zu schlechte Qualität bei gleicher Komprimierung.

Welche Browser unterstützen welchen Codec?

Diese Frage ist zur Zeit leicht zu beantworten. Die Open-Source-Browser Firefox (ab 3.5) und Opera (ab 10.5) unterstützen ausschliesslich Theora, Safari (ab 3.0) ausschliesslich H.264.

Bei Chrome sieht es differenzierter aus. Die “Vollversion” unterstützt beide Codecs. Daher sollte man bei der Einbindung auch unbedingt H.264 als erstes angeben, damit Chrome diesen Codec wählt, der ja die bessere Qualität liefert. Chromes Open-Source-Ableger “Chromium” hingegen kann wie die anderen beiden Kandidaten nur Ogg abspielen.

Der Internet Explorer läuft da unter ferner liefen, er unterstützt Videos nämlich überhaupt nicht, für diesen muss man einen Flash-Fallback anbieten. Der kommende IE9 soll allerdings H.264 unterstützen, da hat sich Microsoft schon festgelegt.

Einbindung der verschiedenen Formate

Es gibt nun also drei verschiedene Fälle:

  1. der Browser unterstützt H.264
  2. der Browser unterstützt Theora
  3. der Browser unterstützt nichts von beidem

Dies führt zu einer etwas unbefriedigenden Situation. Man muss Videos in zwei Formaten anbieten, einmal als Theora und einmal als H.264. Zusätzlich muss man noch damit rechnen, dass ein Internet Explorer vorbei kommt, weshalb man auch noch einen Flashplayer parat haben sollte. Dieser kann aber Gott sei Dank auch H.264-Videos einlesen, so dass nicht extra noch ein drittes Format gerendert werden muss.

Ein einfacher Player sähe also in etwa so aus:

<video controls>
	<source src="http://pfad_zum_h264.mov" type="video/mp4">
	<source src="http://pfad_zum_ogg.ogv" type="video/ogg">
	Dein Browser ist leider nicht mit HTML5 kompatibel.
<video>

Das MP4 File ist als erstes eingebunden, damit Chrome dieses statt dem schlechteren Ogg verwendet. Dazu bräuchte man dann noch als Fallback einen Flashplayer, der das H.264-File einliesst.

Schlagworte: , , ,

1 Kommentar zu „HTML 5 Videoformate für verschiedene Browser“

  1. Steve Jobs sagt:

    good to know, we don’t need flash anymore…

Kommentieren